Jun 222017
 

Das Grundrezept:

Den Amaranth in ein wenig Öl schwenken, leicht salzen und in der 1,5 fachen bis doppelten Menge Wasser aufkochen. Bei kleiner Hitze 25 bis 30 Minuten köcheln und dann etwas nachquellen lassen. Die Konsistenz ist nicht fest wie etwa bei etwa bei Quinoa, sondern hat eine eher breiartige und klebrige Konsistenz.

Man kann den Amaranth auch mit angeschwitzen Zwiebeln und Knoblauch in Tomatensauce (einige Blätter frischen Oregano und ein kleines Loorberblatt und etwas Liebstöckl mitkochen!) weich kochen und am Schluss frisch gehackte Petersilie beimengen und mit Sauerrahm garnieren. Derart ist er eine würzig-pikante Beilage oder eine dicke Suppe (dann mehr Flüssigkeit/Tomatensauce beimenngen).